Hier finden Sie Erklärungen zu Begriffen aus der Finanzwelt. Von A wie ABC-Analyse bis Z wie Zinsen. Besuchen Sie unser Anlageberaterportal unter www.anlageberater.at und erhalten Sie Informationen aus der Finanzwelt. Unser Steuerberaterportal www.steuerberater.at bietet viele Informationen für Steuerberater, Steuerzahler und Steuersparer und Tipps und Tricks zum Steuersparen.

Finanzlexikon: kosten--und-leistungsrechnung

kosten--und-leistungsrechnung

Kostenrechnung, genauer Kosten- und Leistungsrechnung, abgekürzt kurz KLR, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre.

Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und unterliegt im Vergleich zur Finanzbuchhaltung kaum gesetzlichen Vorschriften.

Ziele und Aufgaben der KLR sind die Wirtschaftlichkeitskontrolle der Abteilungen (bzw. Betriebe), die Kalkulation und Bewertung der Kostenträger, somit auch Informationsbeschaffung für Produkt- und Preispolitik und Ermöglichung der Umsetzung einer kurzfristigen Erfolgsrechung KER. Voraussetzung ist eine korrekte Kostenerfassung.

Grundsätzlich gilt für die Einführung oder Beibehaltung der Kostenrechnung, dass diese Aufgaben selbst nicht mehr Kosten verursachen dürfen, als sie Einsparungen und Wertschöpfung (i.S. der Informationsbeschaffung) für den Betrieb bringen.

Die KLR erhält ihre Rohdaten aus der Finanz- und Steuerbuchhaltung, der Betriebsstatistik, aus externen Quellen, sowie durch Eigenerstellung (z.B. kalkulatorische Kosten).

Die Aufbereitung und Verarbeitung dieser Rohdaten erfolgt nach bestimmten Kriterien der Kostenentstehung und -Aufteilung: Man spricht allgemein von der Abgrenzungsrechnung, im speziellen dann von der Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung.

Diese Daten werden dann (laufend) in ein Kostenrechnungssystem übernommen:

Sowohl historisch als auch methodisch unterscheidet man zwischen verschiedenen Systemen der Kostenrechnung und ihren Ausprägungen (die sich inhaltlich oft überschneiden):

* Vollkostenrechnung, seit ca. 1950, sowie auch heute noch in Kleinbetrieben. Ausprägungen:
o Istkostenrechnung
o Normalkostenrechnung
o Plankostenrechnung

* Teilkostenrechnung, seit ca. 1975, modern und genauer als die Vollkostenrechnung. Erfordert aber intensiven EDV-Einsatz. Ausprägungen:
o Deckungsbeitragsrechnung i.e.S (z.B. Fixkostendeckungsrechnung)
o Direct Costing
o Target Costing i.e.S.(bzw. Target Pricing)

* Prozesskostenrechnung (Activity Based Costing), geht historisch auf die Vollkostenrechnung zurück

* Zielkostenrechnung i.w.S. als Instrument des Controlling, vgl. Target/Direct Costing i.w.S.

* Profit-Center-Rechnung als Erweiterung der Kostenstellenrechnung zur Ergebnisermittlung auf Abteilungs- und Geschäftsbereichsebene.


Zum Teil werden bestimmte praktische Gebiete des Operations Research auch als Zusatzaufgaben der Kostenrechnung gesehen.

Die Finanz-Informationen basieren auf der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation.

thinkgeek doctor who